Bunt, schön, friedlich – FDP zeigt Mut zur Freiheit

Der diesjährige Christopher Street Day, der sich für die Akzeptanz und Toleranz von Liebe und geschlechtlicher Identität stark mach, stand unter einem besonderen Stern. Der eigentliche Anlass war das Aufbegehren und die Proteste von Schwulen, Lesben und Transsexuellen in New York gegen die Repression und Polizeiwillkür in New York vor 50 Jahren. Sie machten sich bemerkbar und forderten ihre Rechte ein – an diesen Anlass wird seither mit Paraden und Gedenkveranstaltungen erinnert. Aber auch in Stuttgart selbst jährte sich die erste öffentliche Kundgebung für die Rechte Homosexueller zum 40. Mal.

Grund genug, um den Tag noch mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken. Und wieder einmal zeigten die Freien Demokraten vollen Einsatz. Bei der Parade am Samstag war der große FDP-Wagen nicht nur prächtig dekoriert und mit vielen fröhlichen Menschen besetzt – die Musik wurde in diesem Jahr von keiner geringeren als der prominenten und international auflegenden DJane Alegra Cole ins Ohr gebracht. Natürlich durften unter den vielen fröhlichen Liberalen auch bekannte Größen aus der Politik nicht fehlen. So waren die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete

DJane Alegra Cole

Judith Skudelny, die Vorsitzende der Gemeinderatsfraktion, Sibel Yüksel, die Gemeinderätin Doris Höh und der Kreisvorsitzende, Gemeinde- und Regionalrat Armin Serwani ganz vorne dort, wenn es galt, vom liberalen Wagen aus mit Infobroschüren und zahlreichen sonstigen Werbemitteln die vielen Besucherinnen und Besucher an den Straßenrändern zu versorgen. „Mut zur Freiheit“ – das offizielle Motto des CSD in diesem Jahr wurde von den Freien Demokraten in Stuttgart unverändert übernommen – besser könnte es ja auch nicht passen. Natürlich nicht ohne den Hinweis, dass wir als Freie Demokraten diesen Mut schon seit unserer Gründung im Jahr 1948 zeigen und damit das Original sind.

Auch der Infostand der FDP bei der traditionellen „Hocketse“ Am Sonntag auf den Stuttgarter Innenstadtplätzen fand rege Beachtung – nicht zuletzt dank der unermüdlichen Popcorn-Maschine.

Die Aufsichtsbehörden zählten mit 200.000 Besucherinnen und Besuchern bei diesem CSD in Stuttgart – eine hervorragende Gelegenheit, bei der die Freien Demokraten Stuttgart und die Liberalen Schwulen und Lesben ein deutliches Zeichen gesetzt haben für Mut und Zivilcourage in Politik und Gesellschaft. Den unermüdlichen Helferinnen und Helfern sei gedankt, darunter dem LiSL-Landesvorsitzenden Rene Oehler, Chris Fleischhauer, Steffen Schneider und vielen, vielen anderen. Ein schönes Fest, ein wichtiger Anlass – und die Liberalen mittendrin.